Bauaufsichtliche Grundlagen

Gemäß der Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB) gilt für die Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten die DIN EN 1996 / NA (Eurocode 6), in der die Verwendung von europäisch harmonisierten Mauersteinen der Reihe DIN EN 771 in Verbindung mit den Produktanwendungsnormen der Reihe DIN 20000 geregelt ist.

Alle anderen europäisch geregelten Bauprodukte dürfen in Deutschland für Mauerwerk nur verwendet werden, wenn hierfür ein entsprechender Verwendbarkeitsnachweis z.B. in Form einer Allgemeinen Bauartgenehmigung vorliegt.

Für Kalksandsteine nach DIN 20000-402 sind somit keine Bauartgenehmigungen oder Herstellererklärungen notwendig, die bei sicherheitsrelevanten Anwendungen wie Brandschutz, Schallschutz oder Standsicherheit zusätzlich zu beachten sind.


Mauerwerk aus Kalksandstein

Bedeutung der Kurzzeichen (Beispiel)
© BV KSI

Bedeutung der Kurzzeichen (Beispiel)


Von der Kalksandsteinindustrie wird eine Vielzahl an Formaten für die Handvermauerung und für das Mauern mit Versetzgerät angeboten. Das KS-Bausystem umfasst neben den Steinformaten für die Erstellung von Mauerwerk nach DIN EN 1996 (EC 6) auch Bauteile zur Systemergänzung sowie Sonderprodukte.

Die KS-Palette reicht von traditionellen, kleinformatigen Kalksandsteinen zur Handvermauerung (KS-Vollsteine und KS-Lochsteine) über Steine mit Nut-Feder-System (KS-R-Steine) zu KS-Bauplatten zur Erstellung von schlanken nicht tragenden Wänden. Besonders wirtschaftlich sind KS-Plansteine und groß- formatige KS XL Elemente (z.B. KS PLUS/KS-QUADRO), da diese mit Dünnbettmörtel verarbeitet werden. Steine zur Erstellung von Sichtmauerwerk runden die Palette ab. 

Die Bezeichnung der Kalksandsteine erfolgt nach DIN 20000-402. Sie setzt sich zusammen aus der Steinsorte, der DIN-Hauptnummer, der Steinart, der Steindruckfestigkeitsklasse, der Steinrohdichteklasse und dem Format-Kurzzeichen. Ab dem Format 4 DF ist zusätzlich die Wanddicke anzugeben.


Eigenschaften von Kalksandsteinen

Rohdichteklasse

Die Steinrohdichte wird in kg/dm³ angegeben. Der in der Leistungserklärung deklarierte Wertebereich der Brutto-Trockenrohdichte wird nach DIN 20000-402 der zugehörigen Rohdichteklasse zugeordnet. Bei Lochsteinen liegt die RDK in der Regel bei 1,4. Die RDK 2,2 wird vorwiegend bei Wanddicken von 24cm produziert und ist besonders für Wohnungstrennwände geeignet.
Bitte beachten Sie die regionalen Lieferprogramme unserer KS* Partner.


Übliche Rohdichteklassen von Kalksandstein
© BV KSI

Übliche Rohdichteklassen von Kalksandstein


Druckfestigkeitsklasse

Die Steindruckfestigkeit wird in N/mm2 angegeben. Kalksandsteine sind in den Druckfestigkeitsklassen 4 bis 60 genormt. In der Praxis werden im Wesentlichen die Druckfestigkeitsklassen 12, 16 und 20 hergestellt.


Übliche Druckfestigkeitsklassen von Kalksandstein
© BV KSI

Übliche Druckfestigkeitsklassen von Kalksandstein


Mauerwerksdruckfestigkeit

DIN EN 1996 gibt die charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit für verschiedene Stein-Mörtel-Kombinationen in tabellarischer Form an. Die charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit von Mauerwerk aus Kalksandsteinen kann sowohl für das vereinfachte als auch für das genauere Berechnungsverfahren der folgenden Tafel entnommen werden.

Charakteristische Druckfestigkeit fK [N/mm2] von Kalksandstein-Mauerwerk.

Die oftmals in der Tragwerksplanung angegebene Stein-Mörtel Kombination für Auflagermauerwerk KS 28 – 2,0 NM III (fK = 11,0N/mm²), kann i.d.R.  schon mit KS -R Plansteinen 20-2,0 DM (fK = 10,5N/mm²) und KS XL Planelementen 20-2,0 DM (fK = 12,9N/mm²) nachgewiesen werden.

 

Charakteristische Druckfestigkeit fK [N/mm2] von Kalksandstein Mauerwerk
© KS-ORIGINAL GMBH

Charakteristische Druckfestigkeit fK [N/mm2] von Kalksandstein Mauerwerk


Weitere Informationen

© BV KSI

Bemessung und Konstruktion von KS Mauerwerk

Die Bemessung von KS-Mauerwerk nach Eurocode 6 beinhaltet Regeln für bewehrtes und unbewehrtes Mauerwerk, Tragwerksbemessung im Brandfall, Planung, Auswahl der Baustoffe, Ausführung von Mauerwerk sowie vereinfachte Berechnungsmethoden.
© Kai Nielsen

Bauliche Durchbildung

Die bauliche Durchbildung ist in DIN EN 1996-1-1/NA geregelt, in DIN EN 1996-2/NA werden Angaben zur Ausführung gemacht. Teilweise überschneiden sich die Regelungen, so dass beide Normteile zu beachten sind. Infos zu Überbindemaßen, Stoßfugenausbildung, Schlitzen, Stumpfstoß uvm.
© Thomas Popinger

Tragfähigkeit von KS-Wänden

Die konstruktive Planung stellt hohe Anforderungen an die statischen Eigenschaften von Baustoffen. Mit wenig Materialeinsatz und schlanken Bauteilen soll eine stabile Konstruktion entstehen. Kalksandstein ist durch seine hohe Druckfestigkeit selbst bei geringen Wanddicken hochbelastbar.

Digitale Originale und Tools

© KS-ORIGINAL GMBH

Eurocode 6

3. Auflage, März 2017, 20 Seiten DIN A5
Nachweisverfahren nach Eurocode 6.
Inhalte: Sicherheitskonzept nach DIN EN 1990/NA:2011-07 |  Einwirkungen, Schnittgrößen und Materialkennwerte | Bemessungen nach dem vereinfachten und dem genaueren Berechnungsverfahren |  Nachweise der Querkrafttragfähigkeit und von Kellerwändennach DIN EN 1996-3/NA:2012-01

zum kostenfreien Download
© BV KSI

VWall - Statik Tool

Das Statikprogramm für einen vereinfachten rechnerischen Nachweis von Mauerwerkswänden nach Eurocode 6. Der Nachweis kann nach der vereinfachten Berechnungsmethode für vertikal und durch Wind beanspruchte Wände gemäß DIN EN 1996-3/NA Abschnitt 4.2 oder nach dem weiter vereinfachten Berechnungsverfahren gemäß Anhang A der Norm erfolgen.

zum kostenfreien Download
© BV KSI

KS* Statikhandbuch

Weitere Informationen finden Sie im Statikhandbuch 3. Auflage. Das anerkannte Standardwerk für den Mauerwerksbau zur Berechnung und Bemessung von Einfamilien- und Reihenhäusern, mehrgeschossigen Wohnungsbauten sowie gewerblichen und kommunalen Zweckbauten wurde nach Einführung der DIN EN 1996 (Eurocode 6) vollständig überarbeitet.

zum kostenfreien Download