Ein-Mann-Mauern

Ein-Mann-Mauern ist eine spezielle Versetztechnik, bei der nur ein Maurer je Arbeitsplatz im Einsatz ist. Er zieht den Dünnbettmörtel mit dem Mörtelschlitten auf und bedient danach über eine spezielle Steuereinheit Versetzgerät und Steingreifer gleichzeitig. Diese Technik ermöglicht einen Arbeitszeitwert von 0,25 h/m².

Mauern

Mit dem Mörtelschlitten wird Dünnbettmörtel vollflächig auf die Lagerfuge aufgetragen. Die Fugendicke im fertigen Mauerwerk soll 2 mm betragen. Mit dem Versetzgerät werden 1/1-Formate dem Steinpaket entnommen und versetzt. Zwei übereinanderliegende Steinschichten müssen ein Überbindemaß von mindestens 12,5 cm aufweisen.

KS-QUADRO E: Nach Auftragen des Dünnbettmörtels werden Zentrierbolzen in die Lagerfuge gesetzt. So wird gewährleistet, dass die Installationskanäle von Wandfuß bis -kopf durchgängig verlaufen. Eine Lochabdeckung des mittleren Bereiches im Mörtelschlitten verhindert, dass die Lochkanäle des KS-QUADRO E durch den Mörtel verstopft werden.