Mörtel

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel, Wasser und gegebenenfalls Zusatzstoffen und Zusatzmitteln.

Unterschieden werden beim Mauern mit Kalksandstein:

  • Dünnbettmörtel
  • Normalmauermörtel

Dünnbettmörtel darf nur als Werk-Trockenmörtel nach DIN 1053-1 bzw. nach DIN EN 998-2 hergestellt werden.

Für Mauerwerk in Normalmauermörtel oder bei Mörtel für Verblendschalen beträgt die Mörtelfugendicke ca. 12 mm. Bei Mauerwerk in Dünnbettmörtel beträgt die Fugendicke ca. 2 mm. Die Maße beziehen sich jeweils auf den eingebauten Zustand.

Ihr Nutzen mit Kalksandstein

Die Kalksandsteinindustrie bietet Kalksandsteine für das Versetzen in Normalmauermörtel (NM) und KS-Plansteine für das Versetzen in Dünnbettmörtel (DM) an.

Alle Steine entsprechen dem Baurichtmaß. Steinhöhe und Mörtel ergeben ein Schichtmaß im 12,5 cm Raster. Die Sollhöhen der KS-Plansteine (123 mm, 248 mm, 498 mm, 623 mm) entsprechen dem Baurichtmaß (Vielfaches von 12,5 cm) abzüglich 2 mm Lagerfugendicke.

Der Auftrag des Mörtels erfolgt zweckmäßig und sicher mit dem Mörtelschlitten und der auf den Mörtel abgestimmten Zahnschiene. Somit wird eine gleichmäßige Auftragsdicke hergestellt und Mörtelverluste auf ein Minimum reduziert.