Sommersmog

Das aus den englischen Wörtern smoke und fog zusammengesetzte Wort Smog bezeichnet eine ungewöhnlich hohe, sichtbare Konzentration von Schadstoffen in der Atemluft bei austauscharmen Wetterlagen (Inversionen). Sommersmog entsteht bei 25 bis 30 °C Lufttemperatur, niedriger Luftfeuchte, Windgeschwindigkeiten von weniger als 2 m/s und hohen Konzentrationen von Stickoxiden in der Luft.

Herstellung und Nutzung von Tauwasseranfall sind hinsichtlich Sommersmog ohne Relevanz.