Stoß- und Lagerfugen

Stoß- und Lagerfugen in Mauerwerkswänden dienen u.a. zum Ausgleich der zulässigen herstellungsbedingten Toleranzen der Steine sowie zur gleichmäßigeren Verteilung der Belastung auf die Einzelsteine. KS-Quadrosteine werden aufgrund der herstellbedingten, hohen Maßhaltigkeit mit Dünnbettmörtel verarbeitet. Aus Wirtschaftlichkeitsüberlegungen wird Kalksandstein- Mauerwerk überwiegend mit so genannten KS R-Steinen (mit Nut-Feder- System) und unvermörtelten Stoßfugen ausgeführt.

 Das Sollmaß der Lagerfugendicke beträgt üblicherweise bei Verwendung von:

  • Dünnbettmörtel: 2 mm;

Lagerfugen sind stets vollflächig zu vermörteln.
Die Sollmaße der Stoßfugenbreite betragen üblicherweise bei:

  • Steinen mit Nut-Feder-System: 2 mm (in der Regel ohne Stoßfugenvermörtelung),
  • glatten Steinen (ohne Nut-Feder-System): 10 mm (in der Regel mit Stoßfugenvermörtelung)

Stoßfugenbreiten > 5 mm sind nach DIN EN 1996-1-1/NA beidseitig an der Wandoberfläche mit Mörtel zu schließen.

Ausnahmefälle:

Bei den nachfolgenden Fällen ist es erforderlich, beim aufmauern der Wand jede Stoßfuge mit DBM/Mörtel anzugeben.

  • In der Druckzone von Flachstürzen 
  • bei nicht tragenden Innen-Wänden dreiseitig gehalten, mit oberem freien Rand, unabhängig von der Wanddicke
  • Bei Kelleraußenwänden mit horizontaler Lastabtragung (vierseitig gehalten)