Bemessung

Die Bemessung und Ausführung von Mauerwerk aus KS-Planelementen, wozu auch KS-QUADRO und KS-QUADRO E gehören, ist bislang nicht in der DIN 1053-1 und DIN 1053-100 geregelt, sodass die Bestimmungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (abZ) bezüglich Mauerwerk aus Kalksand-Planelementen zu beachten sind. Erst mit Einführung des Eurocodes EC6 wird die Bemessung von KS-Planementen normativ geregelt sein und es kann auf die Zulassungen verzichtet werden.

Bis dahin kommt folgende abZ für die Bemessung von KS-QUADRO E in Frage:

Z-17.1-551 Mauerwerk aus "KS-QUADRO E" Planelementen (KS-QUADRO E Planelemente)
vom 01.04.2009 (Verlängerung vom 15.10.2010) - Für alle KS-QUADRO E Planelemente

Folgende abZ kommen für die Bemessung von KS-QUADRO in Frage:

Z-17.1-332 Mauerwerk aus Kalksand-Planelementen (KS-XL-Planelemente)
vom 08.05.2009 (Verlängerung vom 25.03.2011) - Für alle KS-Plan(Voll)elemente, wenn Verlegepläne erstellt werden.

Z-17.1-650 Mauerwerk aus Kalksand-Planelementen (KS-XL-Rasterelemente)
vom 08.05.2009 - Für alle KS-XL-Raster(Voll)elemente, wenn ohne Verlegepläne und einem verminderten Überbindemaß gearbeitet wird.

Die Zulassungen Z-17.1-508 und Z-17.1-584 sind am 17.10.2010 abgelaufen und werden nicht verlängert.

Statt der Z-17.1-508 kann die Z-17.1-332 bzw.
statt der Z-17.1-584 kann die Z-17.1-650 zur Anwendung kommen.

Ein entsprechender Hinweis ist auch den aktuellen CE-Kennzeichen der KS-QUADRO-Elemente zu entnehmen. Die CE-Kennzeichen können Sie nach Eingabe der 10-stelligen CE-Codes (siehe Lieferschein oder Paketaufdruck) über das CE-Online-Tool auf www.kalksandstein.de anfordern.

inhaltliche Änderungen in den aktuellen Zulassungen:

Gemäß den bisherigen allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen Z-17.1-584 (19.09.2005) und Z-17.1-508 (19.09.2005) war ein Übereinstimmungszertifikat auf Grundlage einer werkseigenen Produktionskontrolle und einer regelmäßigen Fremdüberwachung einschließlich einer Erstprüfung des Bauproduktes erforderlich.
Mit den neuen Anwendungszulassungen Z-17.1-332 (08.05.2009) und Z-17.1-650 (08.05.2009) wird die Herstellung der KS-Planelemente (einschließlich KS-QUADRO) durch die DIN EN 771-2:2005-05 und dem damit verbundenen Konformitätsbescheinigungsverfahren 2+ geregelt, das heißt, dass eine Fremdüberwachung nicht mehr erforderlich ist.

Die genauen Bestimmungen für die Bauprodukte entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 2 der ge­nannten Zulassungen.

Eckdaten, die die Änderungen in Z-17.1-551 vom 01.04.2009 betreffen:

  • Nur noch Anwendungszulassung, d. h. Herstellung erfolgt jetzt nach DIN EN 771-2.
  • Bemessung nach aktueller DIN 1053-100:2007-09 wird möglich.
  • KALKSAND-Wärmedämmstein mit geringerer Rohdichte in unterster und/oder oberster Lage wird zulässig.
  • Höhenausgleich am Wandfuß und/oder Wandkopf ist nicht mehr auf eine Schicht begrenzt.
  • Mindestlänge von Passelementen am Wandende wird von 248 mm auf 123 mm geändert.
  • Nur noch EINE Zulassung für KS-QUADRO E erforderlich; Z-17.1-508 wird für KS-QUADRO E nicht mehr gebraucht.
  • Volle Ausnutzung ohne statische Einschränkungen möglich, wenn ü ≥ 0,4h (ist bislang nur in Z-17.1-508 enthalten) auch ohne Verlegeplan.
  • Ausführung mit ü ≥ 12,5 cm möglich, wenn aus den Ausführungsunterlagen
    (z. B. Statik, Positionsplan, Schalplan) hervorgeht, dass Bemessung mit ü ≥ 0,4h durchgeführt wurde.
  • Stoßfugen können mit geeigneten Werkzeugen vermörtelt werden; der Ansatz der vermörtelten Stoßfuge beim Schubnachweis bleibt unzulässig!

Eckdaten, die die Änderungen in Z-17.1-332 und Z-17.1-650 vom 08.05.2009 betreffen:

  • Nur noch Anwendungszulassungen, d. h. Herstellung erfolgt jetzt nach DIN EN 771-2.
  • Bemessung nach aktueller DIN 1053-100:2007-09 wird möglich.
  • KALKSAND-Wärmedämmstein mit geringerer Rohdichte in unterster und/oder oberster Lage wird zulässig.
  • Hohe Rohdichteklassen RDK 2,4 und RDK 2,6 werden möglich.
  • Mindestlänge von Passelementen am Wandende ist nur noch vom Überbindemaß abhängig.
  • Maximallänge von Passelementen am Wandende wurde auf 1250 mm angehoben.
  • Der Zuschnitt von Passelementen auf der Baustelle kann neben Steintrennsägen auch mit geeigneten Spaltvorrichtungen erfolgen.
  • Stoßfugen können mit geeigneten Werkzeugen vermörtelt werden; der Ansatz der vermörtelten Stoßfuge beim Schubnachweis bleibt unzulässig!

Sollten Sie Fragen bezüglich der Zulassungen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Den zuständigen Ansprechpartner für Normung, Gutachten und Stellungnahmen erfragen Sie bitte unter Tel.: 07245-806-240.