Wie entsteht eine KS-QUADRO ETRONIC Wand ?

KS-QUADRO ETRONIC ist das System für eine nachhaltige und flexible Elektroinstallation. Basis dieser Funktionswände sind KS-QUADRO E Steine und der KS-QUADRO ETRONIC-Installationskanal.

Der Wandaufbau beginnt mit dem Anlegen der Kimmschicht. Sie dient dem Höhenausgleich der Wand. Die Kimmsteine werden in Normalmauermörtel der Mörtelgruppe III versetzt und planeben ausgerichtet. Die Ausgleichsschicht muss vor dem Weitermauern ausreichend erhärtet sein.

Die nächsten Mauerschichten werden in Dünnbettmörtel gesetzt. Der Dünnbettmörtel wird mit dem Mörtelschlitten aufgetragen, die Frischmörtelauftragsdicke muss ca. 4 – 5 mm betragen.

Die nächste Schicht ist das Kernstück einer KS-QUADRO ETRONIC-Funktionswand. KS-QUADRO ETRONIC Sockelsteine werden im Regelfall von der Wandöffnung zum Eckpunkt im Halbverband verlegt und in Längs- und Querrichtung ausgerichtet.

Auf der Sockelsteinschicht werden nun Reihen mit KS-QUADRO E entsprechend der geplanten Wandhöhe aufgemauert. Eine Lochabdeckung im mittleren Bereich des Mörtelschlittens gewährleistet offene Installationskanäle. Durch das Einsetzen der mitgelieferten Zentrierbolzen werden durchgehende Installationskanäle sichergestellt. Die Fugendicke im fertigen Mauerwerk soll 2 mm betragen, was einer Frischmörtelauftragsdicke von ca. 4 – 5 mm entspricht.

Systemkomponenten wie Stürze und Ergänzungssteine runden den schnellen Baufortschritt ab.