KS-PLUS-Fertigteilsturz

Der KS-PLUS-Fertigteilsturz ist eine rationelle und dauerhafte Möglichkeit, Öffnungen mit kleiner und mittlerer Stützweite zu überdecken. Er wird im KS-PLUS-Werk hergestellt und einbaufertig zur Baustelle geliefert. Neben den standardisierten Höhen können auf Wunsch auch Sonderhöhen geliefert werden. Somit entfällt das bauseitige Aufmauern einer Ausgleichschicht, um die Höhendifferenz bis zur nächsten Steinschicht bzw. bis zur Unterkante der Decke auszugleichen.

 

Die Montage der Stürze erfolgt mit dem Versetzgerät im Zuge des Versetzens der KS-PLUS Elemente, so dass es zu keiner Unterbrechung des Arbeitsablaufes kommt. Gemäß Zulassung wird der KS-PLUS-Fertigteilsturz mit der Zugzone aus bewehrtem Beton nach unten eingebaut werden.

Bestimmungen und Hinweise

  • Höhen zwischen h = 248 mm und 498 mm können vom KS-PLUS-Werk auf Maß hergestellt werden und passend zur Wand konfektioniert und kommissioniert werden.
  • Die zulässige Belastung der Stürze ist der Typenstatik des Sturzherstellers zu entnehmen. Eine Vorbemessung ist den nach Tafeln für Flachstürze möglich.
  • Es gibt keine Einschränkung beim Brandschutz. Die Beurteilung erfolgt nach DIN 4102. KS-PLUS-FTS sind ab der Wanddicke d = 11,5 cm als F 90-A eingestuft.
  • Die Mindestauflagerlänge beträgt La > 11,5 cm .
  • Die Tragfähigkeit kann in einigen Fällen durch Vergrößern der Auflagerlänge La gesteigert werden

 

Beispiel:

La > 11,5 cm -> Sturzlänge l = 1,250 m -> zul.q = 33,13 KN/m La > 17,5 cm -> Sturzlänge l = 1,375 m -> zul.q = 52,13 KN/m La > 24,0 cm -> Sturzlänge l = 1,50 m -> zul.q = 71,26 KN/m

Vorteile

  • Mit dem Systemsturz entfallen alle Passstücke, die sonst für die Übermauerung nötig wären.
  • Die Überdeckung einer Öffnung erfolgt mit einem Hub durch Versetzen des KS-PLUS-FTS in Dünnbettmörtel, wodurch zusätzliche Arbeiten entfallen.
  • Keine Montageunterstützung nötig und somit eine sehr frühe Belastbarkeit des Sturzes möglich.
  • Reduzierung der Arbeitszeitrichtwerte um bis zu 0,05 Std/m ≤ bezogen auf die Gesamtfläche von gegliedertem Mauerwerk.
  • Gleiches Verformungsverhalten von Sturz und Mauerwerk ergibt einen optimalen Putzgrund